Bewegung in Bludenz: Neue Strukturen für Kultur und Vereine


Liebe Bludenzerinnen und Bludenzer,
in den vergangenen Monaten hat sich viel bewegt. Eine erfolgreiche Nacht der Chöre, ein gelungener und informativer Nachwuchstag unserer Blaulichtorganisationen und die beeindruckenden Konzerte der Sängerrunde, der Stadtmusik und der Bludenz Big Band Union sind nur einige der zahlreichen Höhepunkte im Bludenzer Kultur- und Vereinsleben.

Alles Gute für 2018!

Mit 1. Jänner nimmt unser neues Kulturbüro seine Tätigkeit auf. Mit Jasmine Türk und Nikola Bartenbach haben wir zwei junge, dynamische Mitarbeiter gefunden, die mit viel Gefühl und Wissen an die Arbeit herangehen. Diese Änderung hat auch damit zu tun, dass wir in den letzten Jahren eine bestens funktionierende Zusammenarbeit mit dem Verein allerArt aufbauen konnten und zudem das Land Vorarlberg die verschiedensten Projekte der Stadt auch in der Verwaltungsstruktur fördert, was ein Fortschritt für unser Angebot darstellt. Ich möchte an dieser Stelle auch der Sparkasse Bludenz danken, da wir die Zusammenarbeit eben um ein weiteres Jahr verlängern konnte. Ein Bekenntnis der Sparkasse zu Bludenz und unserem Kulturangebot.
Mit der Einführung eines Vereinsamtes haben wir auch gezielte Vereinsbesuche begonnen, um abseits von Veranstaltungen oder Jahreshauptversammlungen die Wünsche und Fragen der Funktionäre zu beantworten. Austausch gab es bereits mit der Sängerrunde, dem Liederkranz, der Rätia, dem Schwimmclub und Aushängeschild Jan Niedermayer, aber auch im Rahmen des zweiten Vereinsabends im Zemma, wo der ULC und Bludenz Boxing über das Verständnis von Integration in Vereinen erzählten – ein wesentlicher Aspekt des Zusammenlebens.
Ein großes Dankeschön gilt an dieser Stelle Ortsvorsteher Hermann Neyer, der seit 60 Jahren Mitglied der Rungeliner Funkenzunft ist und bei der Jahreshauptversammlung dafür geehrt wurde. „Vielen Dank, lieber Hermann, du bist ein großes Vorbild für ehrenamtliches Engagement!“
Das kommende Jahr wird einige neue kulturelle Programmpunkte präsentieren. So kann beispielsweise „Freiraum“ das Thema Leerstand und Kunst als Symbiose thematisieren. Zudem werden wir im Herbst das 30-Jahr-Jubiläum von allerArt und 20 Jahre Remise feiern. Und dass wir unsere Städtepartnerschaft mit Borgo/Valsugana im Herbst mit einer Ausstellung und einem Konzert feiern werden, verdanken wir dem Trentiner-Komitee mit Dr. Josef Concin und Werner Pecoraro an der Spitze.
Ich wünsche Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute, insbesondere Gesundheit, für das kommende Jahr.